Die Genossenschaft

Philiosophie und Gedanken zur Otelo eGen

Was ist die Otelo eGen?

Die Otelo Genossenschaft wurde Anfang 2014 als erste Beschäftigungsgenossenschaft Österreichs gegründet. Zur Zeit besteht die Genossenschaft rund 10 angestellten Mitgliedern, mehreren Projektangestellten und drei Vereinen. Sie hat sich aus den offenen Technologielaboren – den Otelo Vereinen heraus entwickelt.

Ziel ist durch einen gemeinsamen Unternehmensraum Anstellung zu organisieren, damit die einzelnen ihr Auskommen haben und gemeinsam sinnvolle wirtschaftlich verwertbare Projekte umzusetzen können. Im Vorfeld der Gründung galt es, komplexe rechtliche Aspekte zu klären. Es dauerte rund zwei Jahre, bis die Otelo eGen gemäß Genossenschaftsgesetz dem Raiffeisen-Revisionsverband beitreten konnte. Dieser half auch, eine firmenbuchtaugliche Satzung zu erstellen.

Auf der Unternehmensebene ist das Innovative an der Otelo eGen, dass die angestellten Mitglieder gleichzeitig ArbeitnehmerInnen und FirmeneigentümerInnen sind. Letzteres nicht nur, weil sie als Genossenschaftsmitglieder Anteile halten, sondern auch, weil sie aktiv in Arbeitskreisen die strukturellen Aufgaben der Organisation übernehmen.

Die Genossenschaft bietet dadurch seit 2014 auf mehreren Ebenen einen gemeinsamen und explizit transparenten Entwicklungsrahmen für die Entfaltung von Potentialen, dem Teilen von Ressourcen, Wissen und Erfahrung durch gegenseitige Unterstützung. Otelo eGen versteht sich als lernendes, kooperatives Unternehmen.

Was hat die Otelo eGen schon alles gemacht?

Unser breites Angebot umfasst die unterstützende Begleitung bei der Gründung von Otelo Vereinen, Beratung zur Umsetzung innovativer Ideen, Gründungsbegleitung für kooperative Unternehmungen, kreativwirtschaftliche Leistungen, die Durchführung von regionalen und transnationalen Projekten sowie die Unterstützung beim Einreichen von Förderanträgen für regionale, landes- und EU-weite Förderprogramme.

Dabei verknüpfen wir die unterschiedlichen Ansätze aller Beteiligten und setzen diese schnell und umfassend in den einzelnen Projekten um. Bildung, Beratung, Entwicklung und Gestaltung heissen die Rahmenbegriffe für unseren Service. Wir kooperieren vor allem mit Stakeholdern, Regierungsorganisationen, Kommunen, Beratungsunternehmen, Unternehmen in Rahmen von Regionalentwicklungsprojekten, Bildungsträgern und anderen. In der Umsetzung eigener Projekte bündeln wir unsere Kompetenzen und bieten wirksame Entwicklungsräume an, wie z.B. Otelo Futurespace, KET – Kinder erleben Technik, INREGO oder Otelo Outreach.

Kooperationspartner und Kundinnen sind u.a. die Ars Electronica Linz GmbH, AWS – Austria Wirtschaftsservice, Beratergruppe Neuwaldegg, Creative Region Linz & Upper Austria GmbH, Grüne Bildungswerkstatt OÖ, HYPO NÖ Landesbank, Institut für Zukunftskompetenzen, Klimabündnis OÖ, Kunstuni Linz, Mediaplant KG, MIBA Sinter Austria GmbH, Naturhistorisches Museum, Nonconform Architektur, OÖ. Landesregierung Zukunftsakademie, SPES GmbH, Zukunftsbüro Land Vorarlberg, Wirtschaftskammer Wien, diverse Gemeinden, Regionen, Städte, Regionalverbände, Vereine und KMUs.

Wie arbeitet die Otelo eGen?

Die Otelo eGen stellt einen transparenten Unternehmensrahmen zur Verfügung in dem sich eine gute Vertrauensbasis entwickeln kann und in der sich die einzelnen Mitglieder füreinander interessieren. Die maximale Anzahl der angestellten Mitglieder ist dort, wo noch alle gut an einem Tisch feiern können.

Statt einer zentralen Verwaltung gelten wenige schlichte Strategien und ein hohes Maß an Freiheit für alle. Wir können nicht voraussagen, wer im nächsten Moment mit einer ganz bestimmten Fähigkeit, einer originellen Idee oder einer unscheinbaren Information maßgeblich zu einer Lösung beiträgt. Diese Option erhält sich in Respekt, Offenheit und Wertschätzung von Andersartigkeit.

Für ihre Anstellung definieren die in der Genossenschaft angestellten Mitglieder als Entrepreneure, wie viel sie verdienen möchten, inklusive Versicherung und Steuern. Drei dieser selbst bestimmten Monatseinkommen haben sie aus Liquiditätsgründen als Einstiegsbeitrag eingezahlt. Im Gegenzug erhalten sie von der Genossenschaft soziale Absicherung und Gewinne, die in Form von Freizeit ausgeschüttet werden, gedacht als Beitrag zu einer ausgewogenen Work-Life-Balance. Die GenossenschafterInnen haben Anstellungen gemacht, Gewerbescheine gelöst und Aufträge abgewickelt. Dazu haben sie Vorlagen für Rechnungen, Controllinglisten, Dienstvertrag, Gleitzeitvereinbarung, Arbeitszeitaufzeichnung und sämtliche sonstigen arbeitsrechtlich notwendigen Aspekte entworfen.

Schritt für Schritt erarbeiten so die Menschen in der Genossenschaft ihre Organisationsstruktur und kümmern sich zusätzlich zu ihren einzelnen eigenen Kerntätigkeiten in thematisch konzentrierten Arbeitskreisen um die Organisation und das Tagesgeschäft der Firma Otelo eGen.